Fachinformatiker: Ausbildung, Gehalt, Aufgaben

FachinformatikerFachinformatiker halten den Laden sozusagen am Laufen: Sie sorgen dafür, dass Unternehmen mit bedarfsgerechter Software arbeiten, Probleme in der IT-Infrastruktur erkannt und behoben werden und jeder die passende Hardware für die Erfüllung seiner Aufgaben zur Verfügung hat. Das sind aber nur drei der zahlreichen, zum Teil viel tiefergehenden Herausforderungen, denen Fachinformatiker in ihrem Berufsalltag begegnen. Was sie alles können müssen, welche Ausbildung für diesen Beruf nötig ist und wie es mit dem Gehalt aussieht, erfahren Sie hier.

Fachinformatiker im Überblick: Key Facts

Zu Beginn ein Überblick der wichtigsten Aspekte rund um das Berufsbild des Fachinformatikers.

Ausbildung

Fachinformatiker ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf, der in der Regel innerhalb von 3 Jahren abgeschlossen werden kann. Eine schulische Ausbildung bzw. ein einschlägiges Studium (Informatik, Elektrotechnik etc.) mit integrierter Ausbildung zum Fachinformatiker kann aber ebenso zum Beruf des Fachinformatikers qualifizieren.

Fachbereiche

Fachinformatiker spezialisieren sich – wie der Name schon erahnen lässt – in der Regel auf einen Fachbereich. Die vier folgenden Fachbereiche entsprechen den Schwerpunkten, in denen eine Ausbildung zum Fachinformatiker möglich ist:

  • Anwendungsentwicklung
  • Systemintegration
  • Daten- und Prozessanalyse
  • Digitale Vernetzung

Aufgaben

Fachinformatiker planen, entwickeln, konfigurieren, analysieren und verwalten IT-Systeme. Dazu verwenden sie verschiedene Tools und Techniken. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Fachrichtungen in ihren Feinheiten aber doch: Während Fachinformatiker für Systemintegration Hard- und Software miteinander vernetzen, setzen sich Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung vor allem mit der Weiterentwicklung von Programmen und Apps auseinander.

Gehalt

Die Gehaltsspanne bei Fachinformatikern reicht von rund 40.000 bis 65.000 Euro brutto jährlich, wobei das Gehalt immer von Faktoren wie Ausbildung, Erfahrung, Fachbereich sowie Standort des Unternehmens abhängt.

Fachinformatiker Überblick

Anwendungsentwicklung, Systemintegration u. v. m.: Das kann ein Fachinformatiker machen

Eine Ausbildung zum Fachinformatiker ist aktuell in vier Fachbereichen möglich:

  • Anwendungsentwicklung
  • Systemintegration
  • Daten- und Prozessanalyse
  • Digitale Vernetzung

Zwar ähneln sich die Spezialisierungen in ihren Grundzügen, der Sinn hinter der Spezialisierung steckt aber gerade in den Unterschieden. So beschäftigen sich Anwendungsentwickler mit anderen Aspekten der IT als Informatiker für Daten- und Prozessanalyse. Im Folgenden stellen wir die einzelnen Fachbereiche etwas genauer vor.

Anwendungsentwicklung

Anwendungsentwickler sind in erster Linie darauf spezialisiert, neue Anwendungen und Programme zu entwickeln. Sie optimieren diese bei Bedarf, kümmern sich um Probleme und schulen andere in der Nutzung. Die zahlreichen Programmiersprachen, die Anwendungsentwickler beherrschen sollten, ist wohl eine der größten Herausforderungen dieser Spezialisierung. Oftmals spezialisiert man sich jedoch auf eine Programmiersprache wie z. B. C#.NET.

Systemintegration

Spezialisten für Systemintegration kümmern sich darum, dass Kunden mit reibungslosen Rechnersystemen arbeiten können. Sie sorgen für die Vernetzung von PCs, Servern und Software. Diese Fachinformatiker sind die ersten Ansprechpartner, wenn es um Probleme in Hard- oder Software geht. Sie schulen Kunden und Mitarbeiter im Umgang mit dem PC und weisen sie in die wichtigsten Wartungsaufgaben ein.

Daten- und Prozessanalyse

Viele digitale Geschäftsprozesse sind mittlerweile datengetrieben. Um Produkte oder Prozesse zu optimieren, müssen oftmals Nutzerdaten ausgewertet werden. Dafür sind Fachinformatiker für Daten- und Prozessanalyse zuständig: Sie analysieren und interpretieren Daten, außerdem optimieren sie Prozesse und Arbeitsabläufe.

Digitale Vernetzung

Hierbei geht es um die Netzwerkinfrastruktur. Fachinformatiker in diesem Bereich kümmern sich um die Vernetzung und Optimierung von IT-Systemen und -Anwendungen, schützen sie vor Angriffen von außen und erkennen und beheben Probleme.

Vier Spezialisierungen für Fachinformatiker

Ausbildung zum Fachinformatiker

Aktuell ist eine Ausbildung zum Fachinformatiker in vier verschiedenen Bereichen möglich – siehe oben. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Eine schulische Ausbildung mit entsprechender praktischer Erfahrung kann ebenso zum Beruf des Fachinformatikers qualifizieren. Studien in Informatik, Elektrotechnik etc. statten angehende Fachinformatiker mit wichtigen theoretischen Kenntnissen aus – praktische Erfahrung ist aber auch hier wichtig.

Ein duales Studium (Ausbildung zum Fachinformatiker & Studium in Informatik) wird an immer mehr Hochschulen angeboten – so z. B. an der Beruflichen Hochschule Hamburg.

  • In diesem Studiengang erhält man den Bachelor in Informatik und zusätzlich die Fachinformatiker-Ausbildung in den Bereichen Anwendungsentwicklung und Systemintegration
  • Hier erlernen Studierende dank der praktischen Ausbildung zum Fachinformatiker zahlreiche Fähigkeiten in den Bereichen Anwendungsentwicklung und Systemintegration – die Bereiche Daten- und Prozessanalyse sowie Digitale Vernetzung sind möglich.
  • Der theoretische Teil (sprich, das begleitende Informatik-Studium) befasst sich mit Inhalten wie Mathematik, Programmiersprachen, IT Security (IT Security Consultant) und Software Engineering.
Fachinformatiker Ausbildung

Aufgaben eines Fachinformatikers

Kurz heruntergebrochen planen, entwickeln, konfigurieren, analysieren und verwalten Fachinformatiker IT-Systeme Je nach Fachbereich haben sie aber unterschiedliche Tätigkeiten auszuführen.

Was machen Fachinformatiker nun aber genau?

Anwendungsentwicklung

Das sind die Aufgaben eines Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung:

Entwicklung und Anpassung

Auf Kundenwunsch hin erstellen Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Programme oder andere Anwendungen, die sowohl in Budgetfragen als auch in Sachen Nutzerfreundlichkeit den Anforderungen des Kunden entsprechen. Dafür muss der Spezialist sich zuerst einen Überblick über die aktuellen Gegebenheiten machen, um dann ein Programm zu entwickeln, das zur vorliegenden IT-Infrastruktur passt und möglichst intuitiv zu bedienen ist.

Das mithilfe von Skript- und Formatierungssprachen entwickelte Programm wird zuerst in einem Modell getestet, bevor es an den Kunden übergeben wird. Die Einschulung fällt ebenso in den Aufgabenbereich des entsprechenden IT-Spezialisten.

Fehlerbehebung

Egal, ob als interner oder Außendienstmitarbeiter – Anwendungsentwickler müssen immer wieder Fehler und Probleme an bestehenden oder neuen Systemen erkennen und beheben. Vor allem in der Anfangsphase eines neuen Programms können Störungen auftreten, die nach und nach behoben werden sollten.

Usability

Das beste Programm hat keinen großen Wert, wenn es von den Nutzern nicht verstanden und verwendet werden kann. Daher sind eine nutzerfreundliche Bedienoberfläche, eine fachgerechte Einschulung und weitere Betreuung, falls nötig, von Bedeutung.

Systemintegration

Im Folgenden stellen wir die unterschiedlichen Aufgaben eines Fachinformatikers für Systemintegration vor.

Vernetzung von Hard- und Software

Fachinformatiker für Systemintegration kümmern sich um die Einrichtung von Hardware (Installation und Integration von Rechnern, Vernetzung der Rechner mit anderen Geräten etc.) und die anschließende Verknüpfung mit der entsprechenden Software. In Testläufen werden Störungen identifiziert, die dann Schritt für Schritt behoben werden.

Mithilfe von Verschlüsselungstechniken und Antivirenprogrammen sorgt der Spezialist für Systemintegration dafür, dass alle Systeme vor äußeren Eingriffen sicher sind.

Problemlösung

Wenn Probleme mit der Hardware, dem Internet o. Ä. auftreten, muss der Fachinformatiker für Systemintegration diese erkennen und beheben.

Beratung und Schulung

Kundenberatung und -schulung sind wichtige Bestandteile des Alltags eines Fachinformatikers für Systemintegration. Bevor Hard- und Software integriert und miteinander vernetzt werden, werden Kundenwünsche erhoben und diese entsprechend umgesetzt. Die Einschulung der Mitarbeiter in neue Systeme ist ebenso ein wesentlicher Teil.

Daten- und Prozessanalyse

Das sind die wichtigsten Aufgaben des Fachinformatikers für Daten- und Prozessanalyse:

Analyse von Arbeits- und Geschäftsprozessen

Digitale Geschäftsprozesse sollen vor allem schnell und reibungslos funktionieren. Fachinformatiker für Daten- und Prozessanalyse analysieren bestehende Prozesse und optimieren diese. Ziel davon: ein besseres Zusammenwirken der einzelnen Abteilungen sowie schnellere und effizientere Abläufe.

Analyse von Datenquellen

Spezialisten in diesem Fachbereich beschäftigen sich in einem zweiten großen Schwerpunkt damit, Datensätze zu analysieren, auszuwerten und aufzubereiten. Mit dieser Aufbereitung fällt es anderen Abteilungen bzw. Kunden leichter, Prozesse zu vereinfachen bzw. zu optimieren. Dazu gehört auch, Berechtigungen zu verteilen, wer Zugriff auf Daten und Informationen haben soll.

Lesen Sie dazu unseren Beitrag zum Data Scientist!

Umsetzung des Datenschutzes

Mit der Einführung der Datenschutzverordnung im Jahr 2018 ist der Datenschutz ein bedeutender Aspekt für Unternehmen geworden. Personenbezogene Daten von Mitarbeitern müssen mittels Datenverschlüsselung geschützt werden. Ein Fachinformatiker für Daten- und Prozessanalyse erstellt also ein Konzept zum Datenschutz und führt dieses im Unternehmen ein. Er kooperiert mit den zuständigen Personen und vergibt Zugriffsrechte.

Digitale Vernetzung

Das sind die Aufgaben des Fachinformatikers für Digitale Vernetzung:

Vernetzung von Prozessen und Produkten

Ein Fachinformatiker für Digitale Vernetzung kümmert sich um die Verbindung von Prozessen und Produkten innerhalb eines Unternehmens. Er beachtet die Schnittstellen und vereint die Systeme miteinander.

Errichtung und Prüfung von vernetzten Systemen

Ein IT-Spezialist ist immer auch jemand, der überprüft und aktualisiert. So auch im Bereich Digitale Vernetzung: Anpassungen von Betriebs- und Netzwerksystemen müssen regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden. Installation, Aktualisierung und Konfiguration der neuen Elemente fallen in den Aufgabenbereich eines Fachinformatikers für Digitale Vernetzung.

Aufgaben Fachinformatiker

Anforderungen an einen Fachinformatiker

Je nach Fachbereich können die Anforderungen an einen Fachinformatiker folgende sein:

  • Affinität zu Hard- und Software, Programmiersprachen etc.
  • Erfahrung in der Programmierung von Anwendungen (Java, Batch etc.)
  • Erfahrung in der Auswertung von großen Datenmengen
  • Beherrschung von einer oder mehreren Programmiersprachen (JavaScript, PHP, C++, Python etc.)
  • Erfahrung mit Datenbanken (SQL etc.) und Cloud-Lösungen (Azure etc.)
  • Erfahrung in der Kundenberatung und -schulung
  • Kenntnis der Datenschutzverordnung sowie der wichtigsten Datenschutzmaßnahmen
  • Teamfähigkeit, ausgezeichnete Englischkenntnisse, Präsentationsfähigkeit, Organisationsgeschick
Anforderungen Fachinformatiker

Wie viel verdient man als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und Co.? Gehalt

Das Gehalt eines Fachinformatikers hängt stark davon ab, in welchem Bereich er tätig ist, welche Ausbildung(en) sowie Erfahrungen er vorzuweisen hat und an welchem Standort sich das entsprechende Unternehmen befindet. Das Jahresgehalt eines Fachinformatikers bewegt sich entsprechend dieser Faktoren im Bereich zwischen 40.000 und 65.000 Euro brutto.

Fachinformatiker Gehalt

Ihr Headhunter für Fachinformatiker

Fachinformatiker zählen mit ihren Spezialisierungen zu den bedeutendsten Fachkräften unserer Zeit. Sie entwickeln, konfigurieren, implementieren, vernetzen, analysieren und warten Systeme, auf denen ganze Unternehmen aufgebaut sind und ohne die kaum mehr etwas funktionieren würde. Als Headhunter für IT und Tech unterstützen wir Sie bei der Suche nach Fachinformatikern aller Hierarchieebenen und sorgen so dafür, dass Sie stets am neuesten Stand sind und sich über reibungslose Abläufe sowie Prozesse freuen können. Finden Sie mit uns die Fachinformatiker, die Sie brauchen!

Bildquellen: © Gorodenkoff – stock.adobe.com
Grafiken: Die Infografiken dürfen gerne verwendet und geteilt werden. Bitte nennen Sie als Quelle diesen Beitrag oder techminds.de

Florenz Klasen | TechMinds Personalberatung Team

AUTOR DES BEITRAGS

Florenz Klasen

Der gebürtige Hamburger, Florenz Klasen, studierte Wirtschaftsingenieurwesen in Hamburg und Birmingham. Zunächst arbeitete Herr Klasen im internationalen Tech-Konzern NXP und als IT-Unternehmer in einem App-Startup, wo er Teams zum Erfolg führte.

Herr Klasen ist bei TechMinds seit 2018 Ihr primärer Ansprechpartner für Ihre Personalsuche, ob Personalvermittlung von Führungskräften für IT & Tech oder die Fachkräftevermittlung. TechMinds ist die Tech & IT Personalvermittlung und spezialisierter Tech & IT Headhunter mit Boutique-Charakter.

TechMinds-Logo-IT-Personalberatung,-Logo-+-Subline

Wir unterstützen unsere Kunden dabei, Wachstum und Effizienz zu steigern. Schneller, besser und nachhaltiger als irgendjemand anderes. Wir tun dies, indem wir sie mit hochqualifizierten Führungskräften und Professionals zusammenführen.

MENÜ

KANDIDATEN-APP

Selfster-App für Kandidaten

STANDORTE

HAUPTSITZ HAMBURG
Neuer Wall 59
20354 Hamburg
+49 40 228595-570

BÜRO MÜNCHEN
Rosenstraße 7
80331 München
+49 89 215367-160

BEWERTUNGEN

Google Bewertung
4.9
Basierend auf 36 Rezensionen
siegel wirtschaftswoche