Standortleiter / Niederlassungsleiter: Aufgaben und Gehalt

Standortleiter Jobprofil

Der Standortleiter, auch Niederlassungsleiter, (englisch: site manager, location manager, district manager) ist als Teil des mittleren Managements für einen oder mehrere Standorte eines Unternehmens verantwortlich. Die Aufgaben eines Standortleiters sind vielfältig und hängen von der Größe des Standorts ab. Sie reichen meist von der Personalführung über das Erstellen von Reportings an die Unternehmensleitung bis hin zur Kontrolle der Arbeitssicherheit. Sein Ziel ist es, den Standort qualitativ, produktiv und effizient zu halten.

In diesem Beitrag erfahren Sie alles über die Aufgaben eines Standortleiters, welche Qualifikationen für diese Position relevant sind und wie viel ein Standortleiter verdient.

Was ist ein Standortleiter / Niederlassungsleiter? – Beschreibung & Key Facts

Hier haben wir die wichtigsten Informationen kurz für Sie zusammengefasst:

Was macht ein Standortleiter?

Ein Standortleiter kümmert sich neben den Aufgaben der Personalführung auch um die Koordination im Tagesgeschäft und die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsprozesse. In der Regel trägt er die Budget- und Umsatzverantwortung für diesen Standort. In Vertriebsstandorten übernimmt er auch die Vertriebsverantwortung. Des Weiteren fungiert er als Schnittstelle zwischen Mitarbeitern, Geschäftspartnern und der Unternehmensleitung.

Was muss ein Standortleiter können?

Abhängig von der jeweiligen Branche sollte der Standortleiter über ein abgeschlossenes Studium oder eine Ausbildung sowie mehrjährige Erfahrung in der jeweiligen Branche und Führungserfahrung verfügen.

Wie viel verdient ein Standortleiter?

Das Gehalt eines Standortleiters hängt vor allem von der Größe und Mitarbeiterzahl, aber auch von der jeweiligen Branche ab. Das Gehalt deckt eine entsprechend große Bandbreite ab und liegt zwischen 100.000 € und 150.000 € brutto pro Jahr.

Standortleiter Kurzüberblick

Was macht ein Standortleiter / Niederlassungsleiter? – Aufgaben

Wie der Name schon sagt, ist ein Standortleiter mit dem Aufbau oder der Übernahme und dem Ausbau eines Standorts betraut. Bei ihm laufen mehrere Fäden zusammen: die Organisation von Arbeitsabläufen oder die Koordination zwischen Mitarbeitern, Kunden und Unternehmensleitung. Je nach Standortgröße und Branche variieren die Aufgaben des Standortleiters. Folge Aufgaben können von einem Standortleiter verlangt werden:

Teamführung, Personalführung und -entwicklung

Eine der Hauptaufgaben eines Standortleiters / Niederlassungsleiters ist es, geeignete Mitarbeiter zu finden und ggf. Teams zu bilden und zu betreuen. Zur Mitarbeiterführung gehören neben der Bewerberauswahl auch regelmäßige Mitarbeitergespräche, die Organisation von internen Schulungen sowie die Kontrolle der Arbeitssicherheit. Fähigkeiten im Bereich Stakeholdermanagement kann der Standortleiter in seiner täglichen Arbeit gut umsetzen, da so gewisse Abläufe optimiert werden können.

Auch die Arbeitsprozesse selbst müssen kontinuierlich überprüft werden, mittels Qualitätsanalysen wird der Ist-Zustand der Produktivität und Qualität am jeweiligen Standort überprüft. Als Standortleiter in größeren Betrieben ist man auch die Schnittstelle zum Controlling. Nicht nur Reportings werden vom Standortleiter erstellt, er ist auch dafür zuständig, Kennzahlen zu liefern und eine Budgeterstellung in Abstimmung mit der Zentrale durchzuführen.

Koordination und Kommunikation

Weil beim Standortleiter viele Fäden zusammenlaufen, braucht er koordinative Fähigkeiten. Das sinnvolle und wirtschaftliche Abstimmen der einzelnen Abteilungen und Arbeitsabläufe gehört zu seinen Hauptaufgaben. Er fungiert zudem als Koordinationsschnittstelle zwischen den Mitarbeitern, den Kunden, Geschäftspartnern, Behörden und der Unternehmensleitung.

Interne sowie externe Geschäftspartner arbeiten mit dem Standortleiter zusammen – nicht nur der Regionalleiter, sondern auch Mitarbeiter aus HR, sondern z.B. auch aus Controlling, Category Management, Supply Chain oder Logistics.

Planung, Steuerung, Kontrolle von Arbeitsprozessen und -abläufen

Branchenwissen ist unabdingbar, um Prozesse im Tagesgeschäft managen und diskutieren zu können. So kann ein Standortleiter Prozesse für Teams planen und steuern, diese kontinuierlich analysieren und ggf. verbessern. Kurz gesagt: Er muss für einen reibungslosen Betrieb am jeweiligen Standort sorgen.

Ein Standortleiter wird zudem damit betraut, die Qualität, Produktivität und Effizienz am jeweiligen Standort ständig zu verbessern – mit analytischen Aufgaben. Dazu gehört neben regelmäßigen Qualitätsanalysen das Berechnen von Kennzahlen bzw. KPIs. Ein Standortleiter arbeitet aktiv am Erfolg des Unternehmens mit.

Repräsentation nach außen

Kundenorientiertes Arbeiten wird von einem Standortleiter ebenso verlangt wie das ständige Akquirieren von neuen Geschäfts- und Kundenbeziehungen. Der Standortleiter repräsentiert den jeweiligen Standort nach außen und ist somit auch Teil von Konferenzen, Tagungen oder Weiterbildungen. Dazu zählt auch der Austausch mit der Unternehmensleitung und anderen Niederlassungsleitern des Unternehmens.

Standortleiter Aufgaben

In welchen Branchen kann man sich als Standortleiter bewerben?

Folgend finden Sie einige Beispiele für mögliche Standortleiter-Funktionen:

  • Standortleiter für einen Vertriebsstandort
  • Standortleiter für Werkstätten
  • Standortleiter Logistik (z. B. Verteilerzentren, Versandhandel)
  • Standortleiter im Tiefbau
  • Standortleiter im Großhandel

Gehalt eines Standortleiters: So hoch ist der Verdienst

Abhängig von der Standortgröße, der Branche und den persönlichen Erfahrungen und Ausbildungen verdient ein Standortleiter im Durchschnitt zwischen 100.000.- EUR und 150.000.- brutto pro Jahr.

Standortleiter Gehalt

Ausbildung & Qualifikationen

Sieht man sich eine aktuelle Stellenbeschreibung für Standortleiter an, dann bemerkt man sofort, dass die geforderten Qualifikationen je nach Branche variieren. Kleinere Unternehmen, die einen Standortleiter für eine kleine Zweigstelle suchen, setzten nicht immer eine universitäre Ausbildung voraus. Für die Standortleitung einer kleineren Werkstätte wird auch gerne ein abgeschlossener Lehrberuf vorausgesetzt.

Wird ein Standortleiter für einen großen Standort gesucht, werden meist Personen aus Führungsebenen mit entsprechendem Studium gesucht. Das sind z.B. in der Bauindustrie ein Studium im Bauingenieurwesen oder Architektur und in der Logistik-Branche ein betriebswirtschaftliches Studium.

Berufserfahrung

Je nach Branche werden unterschiedliche Anforderungen an den Standortleiter gestellt. Wichtig ist in erster Linie ein fundiertes Branchenwissen. Egal ob Dienstleistung oder Produktion, ein Standortleiter mit einschlägiger Berufserfahrung versteht seine eigenen Mitarbeiter und deren Arbeitsprozesse besser. Er kann mit seinem Insider-Wissen so besser für den reibungslosen Betrieb am Standort sorgen. In der Regel wird ebenfalls mehrjährige Führungserfahrung vorausgesetzt.

Soft Skills

Zu den wichtigsten Soft Skills zählen:

  • wirtschaftliches und eigenverantwortliches Arbeiten,
  • unternehmerische Denk- und Handlungsweise,
  • Führungskompetenz und Teamfähigkeit,
  • schnelle Auffassungsgabe,
  • gute Kommunikationsfähigkeit, Organisationsfähigkeit
  • Einfühl- und Durchsetzungsvermögen.

Weitere gern gesehene Kenntnisse:

  • Verhandlungssicheres mündliches sowie schriftliches Englisch und Deutsch
  • MS Office (z. B. Excel)
  • Erfahrung mit Kennzahlen und Zielvorgaben (KPI-getriebene Arbeitsweise)
  • Know-How in den Bereichen IT, Recht, Controlling
Standortleiter Qualifikationen und Anforderungen

Ähnliche Berufe:

Kaufmännischer Leiter, Geschäftsführer, Niederlassungsleiter, Vertriebsleiter, Produktionsleiter, Werkleiter

Wie wird man Standortleiter?

Mit einem Studium oder einer Ausbildung im jeweils relevanten Fachbereich sowie mehrjährige Branchen- und Führungserfahrung, hat man die besten Voraussetzungen für einen Job als Standortleiter.

Stetige Weiterbildungen im Bereich Führung, Recht oder Methodik können hilfreich sein, um sich von Mitbewerbern abzuheben. Da man als Standortleiter auch Vorgesetzter von Mitarbeitern ist, werden Zusatzausbildungen in diesen Bereichen gerne gesehen.

Ihr Headhunter für Standortleiter

Sie sind auf der Suche nach einem Standortleiter für Ihr Unternehmen? Gemeinsam mit uns finden Sie den passenden Professional. Als Headhunter für Führungskräfte findet TechMinds einen Standortleiter, der zu Ihrem Unternehmen passt.

Bildquellen: © bnenin – stock.adobe.com
Grafiken: Die Infografiken dürfen gerne verwendet und geteilt werden. Bitte nennen Sie als Quelle diesen Beitrag oder techminds.de

Florenz Klasen | TechMinds Personalberatung Team

AUTOR DES BEITRAGS

Florenz Klasen

Der gebürtige Hamburger, Florenz Klasen, studierte Wirtschaftsingenieurwesen in Hamburg und Birmingham. Zunächst arbeitete Herr Klasen im internationalen Tech-Konzern NXP und als IT-Unternehmer in einem App-Startup, wo er Teams zum Erfolg führte.

Herr Klasen ist bei TechMinds seit 2018 Ihr primärer Ansprechpartner für Ihre Personalsuche, ob Personalvermittlung von Führungskräften für IT & Tech oder die Fachkräftevermittlung. TechMinds ist die Tech & IT Personalvermittlung und spezialisierter Tech & IT Headhunter mit Boutique-Charakter.

TechMinds-Logo-IT-Personalberatung,-Logo-+-Subline

Wir unterstützen unsere Kunden dabei, Wachstum und Effizienz zu steigern. Schneller, besser und nachhaltiger als irgendjemand anderes. Wir tun dies, indem wir sie mit hochqualifizierten Führungskräften und Professionals zusammenführen.

MENÜ

KANDIDATEN-APP

Selfster-App für Kandidaten

STANDORTE

HAUPTSITZ HAMBURG
Neuer Wall 59
20354 Hamburg
+49 40 228595-570

BÜRO MÜNCHEN
Rosenstraße 7
80331 München
+49 89 215367-160

BEWERTUNGEN

Google Bewertung
4.9
Basierend auf 36 Rezensionen
siegel wirtschaftswoche