Gehaltsverhandlung: So wird sie zum Erfolg!

Zwei Personen bei Gehaltsverhandlung

Eine Gehaltsverhandlung wird Ihnen in Ihrer Karriere immer wieder über den Weg laufen. Dafür kann es verschiedene Anlässe geben: ein Vorstellungsgespräch, eine Beförderung, eine neue Tätigkeit im Unternehmen oder aber eine absolvierte Probezeit. Wie Sie bei der nächsten Gehaltsverhandlung die richtigen Argumente finden, wann Sie das Thema am besten ansprechen und vieles mehr erfahren Sie in diesem Beitrag.

Seiteninhalt

Wann ist der passende Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlung?

In Ihrer beruflichen Laufbahn werden sich immer wieder Momente anbieten, in denen Sie um eine Gehaltserhöhung bitten können bzw. eine Gehaltsverhandlung zum Thema wird. Wir stellen Ihnen im Folgenden klassische Situationen vor, in denen Sie Ihren Gehaltswunsch anbringen können.

Beim Vorstellungsgespräch

Klassischerweise wird bereits beim Vorstellungsgespräch über das zukünftige Gehalt gesprochen. Hier können Sie auf Basis des Angebots, das Ihnen der Arbeitgeber vorlegt, Verhandlungen starten. Überlegen Sie sich am besten bereits im Vorfeld, wo Ihr Optimalgehalt und Ihre Schmerzgrenze liegen.

Nach der Probezeit

Wenn Sie die Probezeit in einem Unternehmen absolviert haben, kann das Thema Gehaltsverhandlung relevant werden. In dieser Phase sollten Sie aber mit einer Gehaltserhöhung nicht fix rechnen, da dem Arbeitgeber das womöglich zu früh sein könnte.

Beim Mitarbeitergespräch

Häufig kommt es im jährlichen Mitarbeitergespräch zu einer Gehaltsverhandlung bzw. zu einer Erhöhung des Gehalts. Wenn Sie glauben, dass Ihnen mehr Gehalt zusteht, müssen Sie die entsprechenden Argumente vorlegen. Dazu erfahren Sie weiter unten mehr.

Bei einer Beförderung

Eine Beförderung ist der ideale Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlung: Sie haben gerade eben bewiesen, dass Sie für Höheres bestimmt sind – sonst hätten Sie wohl kaum eine Beförderung bekommen. Nutzen Sie diese Situation und holen Sie entsprechend mehr Gehalt raus!

Bei Entfristung des Arbeitsvertrags

Ebenso vorteilhaft für Sie ist, wenn Ihr Arbeitsvertrag entfristet wird. Auch hier wird offenbar Vertrauen in Sie gesetzt, weil Sie sich zuvor bewiesen haben. Nutzen Sie die Gunst der Stunde und sprechen Sie eine Gehaltserhöhung an.

Kurz vor Abschluss eines Projekts

Dies ist womöglich einer der besten Zeitpunkte, um über ein höheres Gehalt zu sprechen. Sie als Projektbeteilige/r werden für den erfolgreichen Abschluss gebraucht, welcher an diesem Punkt kurz bevorsteht. Wenn Sie jetzt eine Gehaltsverhandlung ansetzen, stehen Ihre Chancen also sehr gut.

In der untenstehenden Grafik finden Sie alle genannten Zeitpunkte für eine Gehaltsverhandlung nochmal übersichtlich aufgelistet.

Sechs Gelegenheiten für eine Gehaltsverhandlung

Wie viel mehr Gehalt kann man verlangen?

Je nach Situation können Sie bei einer Gehaltsverhandlung durchaus bis zu 15 % Erhöhung herausholen. Grundsätzlich gilt: Gehen Sie immer vorbereitet in eine Gehaltsverhandlung und nennen Sie niemals einfach irgendeine Zahl. Machen Sie sich ein Bild davon, wie viel mehr Sie verlangen können bzw. sollten, und überlegen Sie sich, wie Sie das auch Ihrem Gegenüber klarmachen können.

Wir liefern Ihnen hier einen Überblick, wie viel mehr Sie an gewissen markanten Punkten in Ihrer Laufbahn verlangen können. Diese Zahlen sind Richtwerte in der Annahme, dass Ihr aktuelles Gehalt marktüblich ist. Falls Sie diesbezüglich unsicher sind, kann eine unabhängige Bestimmung Ihres „Marktwertes“ anhand seriöser Gehaltsstatistiken oder mithilfe einer Personalberatung sinnvoll sein. Dabei können sich durchaus größere Gehaltssprünge ergeben als hier vorgestellt. Größere Gehaltssprünge lassen sich oftmals nur durch einen Jobwechsel zu einem neuen Arbeitgeber realisieren.

Nach der Probezeit

► etwa 3-5 %

Wenn Sie die Probezeit erfolgreich absolviert haben, können Sie ein höheres Gehalt zum Thema machen. Mit ein wenig Verhandlungsgeschick können Sie hier vielleicht schon 3-5 % Erhöhung herausholen. Erwarten Sie aber nach der Probezeit keine Wunder: Ihr neuer Arbeitgeber braucht möglicherweise ein wenig mehr Zeit, um Ihnen das nötige Vertrauen entgegenzubringen.

Mann und Frau am TischBeim jährlichen Mitarbeitergespräch

► etwa 3-7 %

Bereiten Sie sich auf das Mitarbeitergespräch in jedem Fall vor – insbesondere in Hinblick auf das Gehalt. Wichtig ist, dass Sie konkrete Vorstellungen haben, wie viel die Erhöhung betragen soll, und diese auch wasserfest argumentieren können. So können Sie durchaus auf ein Plus von bis zu 7 % kommen.

Tipp: Achten Sie genau auf das, was Ihr Vorgesetzter sagt. Ist er zufrieden mit ihnen? Gibt es Kritikpunkte etc.? Je nachdem, wie das Feedback ausfällt, müssen Sie Ihre Forderungen u. U. ein wenig anpassen.

Bei einer neuen Aufgabe oder Verantwortung

► etwa 5-7 %

Bekommen Sie eine neue Aufgabe oder mehr Verantwortung übertragen, können Sie dies als Gelegenheit nutzen, das Gehalt anzupassen. Bis zu 7 % können Sie hier im besten Fall herausholen.

Bei der Bewerbung / im Vorstellungsgespräch

► etwa 5-10 %

„Bewerben Sie sich unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung“ – eine Formulierung, die immer wieder in Stellenausschreibungen zu lesen ist. Oftmals fragt Sie auch der Headhunter nach Ihrer Gehaltsvorstellung. Als Bewerber kann einem das schon ganz schönes Kopfzerbrechen bereiten. Schließlich möchten Sie weder zu hoch pokern noch sich unter Wert verkaufen.

Bei einem Jobwechsel können Sie in der Regel zwischen 5-10 % mehr verlangen als in Ihrem bisherigen Job. Sie geben schließlich Ihre Sicherheit auf und starten erneut mit der Probezeit. Um einen ersten Eindruck von dem Gehaltsrahmen in Ihrer Position zu gewinnen, ist es ratsam, Ihre Gehaltsvorstellung mit marktüblichen Gehältern für Ihre Position zu vergleichen.

Dies können Sie zum Beispiel mithilfe von Gehaltsvergleichsportalen angehen oder mit Ihrem Headhunter besprechen. Ein Headhunter wie TechMinds kennt viele unterschiedliche Unternehmen, Positionen und Gehälter sowie auch Ihren potenziellen Arbeitgeber und kann Ihnen Feedback zu einer realistischen Gehaltsvorstellung geben.

Bei einer Beförderung / kurz vor einem erfolgreichen Projekt-Abschluss

► etwa 10-15 %

In diesen beiden Situationen haben Sie das Ass im Ärmel. Sie stehen dank der positiven Entwicklungen in einem guten Licht da und sollten das nutzen. Sie können hier im besten Fall bis zu 15 % Erhöhung herausholen.

In der folgenden Grafik sehen Sie alle Prozentzahlen nochmals übersichtlich aufgelistet.

Prozentangaben Gehaltserhöhung in bestimmten Situationen

Wie setzt sich die Gehaltsangabe zusammen?

Die Gehaltsvorstellung bezeichnet die erwarteten Bruttoeinkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit inklusive aller geldwerten Nebenleistungen in einem Zeitraum von zwölf Monaten. Dazu zählen Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie Boni oder auch Zusatzleistungen wie ein Firmenwagen.

Welche Aspekte beeinflussen die Höhe der Gehaltsvorstellung?

Ihr Bruttojahresgehalt ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Die nachfolgenden Aspekte haben einen großen Einfluss auf die Höhe Ihres Gehalts:

  • Erfahrung und Qualifikation: Ein entscheidender Faktor bei der Gehaltsbestimmung sind Ihre Erfahrungen und Erfolge in Ihrem Beruf, einhergehend mit dem zugrundeliegenden Bildungshintergrund. Ein Bewerber mit akademischem Hintergrund wird höchstwahrscheinlich ein höheres Gehalt bekommen als ein Bewerber ohne Studienabschluss. Zudem wird das Gehalt höher, je mehr Berufserfahrung und Kenntnisse Sie in den neuen Job mitbringen.
  • Standort des Unternehmens: Die Gehaltsabstufungen in Deutschland unterscheiden sich sowohl zwischen Ost- und Westdeutschland als auch zwischen Nord- und Süddeutschland. Die südwestlichen Metropolen Frankfurt am Main, München und Stuttgart bieten Top-Verdienstchancen, wobei die Gehälter in den neuen Bundesländer-Metropolen Mecklenburg-Vorpommern, Leipzig und Dresden sowie Brandenburg teilweise unter dem bundesdeutschen Durchschnitt liegen.
  • Branche: Selbst, wenn Sie in einem großen Unternehmen mit vielen Mitarbeitern arbeiten, ist und bleibt ein entscheidender Faktor auch, in welcher Branche Sie tätig sind. Dieselben Positionen werden in unterschiedlichen Branchen auch unterschiedlich entlohnt. Laut dem Branchenindex 2020 von Compensation Partner sind die Branchen Maschinenbau, Software und Pharma Vorreiter beim Thema Vergütung.

Gehaltsverhandlung: 3 Argumente, die überzeugen

Mann und Frau reden miteinanderWenn Sie in eine Gehaltsverhandlung gehen, sollten Sie das nie unvorbereitet tun. Überlegen Sie sich, wie Sie den Gehaltswunsch argumentieren wollen. Insbesondere, wenn die Initiative von Ihnen ausgeht, müssen Sie mit Gegenwind rechnen.

Wichtig ist also, dass Sie sich nicht nur stichhaltige Argumente überlegen, sondern sich auch auf Gegenargumente vorbereiten und diese versuchen zu entkräften. Je selbstbewusster und sicherer Sie auftreten, desto erfolgreicher werden Sie sein.

Lernen Sie im Folgenden 3 schlagkräftige Argumente kennen, die in der Gehaltsverhandlung überzeugen können.

1. „Mein Gehalt ist meinem Verantwortungsbereich nicht mehr angemessen.“

Wenn Sie seit der letzten Gehaltserhöhung viel Verantwortung übernommen und sich stark weiterentwickelt haben, sollten Sie dies auf jeden Fall ansprechen. Argumentieren Sie, dass das Mehr an Arbeit, das Sie mit der Übernahme einer neuen Aufgabe auf sich genommen haben, auch entsprechend entlohnt werden sollte. Immerhin tragen Sie damit auch einen gewichtigen Teil zum Erfolg des Unternehmens bei.

2. „Ich trage wesentlich zu den Umsatzsteigerungen bei.“

Mit diesem Argument haben Sie gute Chancen, direkt ins Schwarze zu treffen – aber natürlich nur, wenn es auch der Wahrheit entspricht. Umsatzzahlen sind ein objektives, unwiderlegbares Argument für Ihren Beitrag zum Erfolg. Setzen Sie darauf und lassen Sie nicht locker! Auch, wenn Sie für die Gewinnung von neuen Kunden verantwortlich sind, sollten Sie das als Argument anführen.

3. „Ich sorge für Kostenersparnis im Unternehmen.“

Sie haben einen Prozess im Unternehmen etabliert, der maßgeblich zur Kostenersparnis beiträgt? Dann sollten Sie das auch geltend machen. Schließlich sorgen Sie mit Ihrem Einsatz dafür, dass das Unternehmen nicht unnötig Geld ausgibt.

Gehalt verhandeln: Mit diesen 10 Tipps gelingt’s

Wenn Sie bei Ihrem Gehaltsgespräch einige Aspekte berücksichtigen, können Sie die Chancen auf ein höheres Gehalt steigern. Eines vorweg: Mit guter Vorbereitung ist die Sache schon halb gewonnen.

1. Ergreifen Sie die Initiative.

Am besten machen Sie in Sachen Gehalt den Anfang und konfrontieren Ihren Vorgesetzten mit dem Wunsch nach einer entsprechenden Verhandlung. Wichtig dabei: Gehen Sie diesen Schritt nur, wenn Sie zuvor auch die entsprechende Leistung erbracht haben. Ansonsten könnte die Forderung nach mehr Gehalt als unverschämt oder unprofessionell angesehen werden.

2. Sprechen Sie von einer „Gehaltsanpassung“.

Ein Wording-Tipp ist, nicht von einer „Gehaltserhöhung“, sondern von einer „Gehaltsanpassung“ zu sprechen. Damit betonen Sie nicht, dass Sie mehr Geld wollen, sondern, dass etwas bisher nicht Korrektes angepasst wird. Und wenn etwas angepasst wird, dann ist es danach wahrscheinlich ein wenig richtiger. Natürlich gibt es keine Garantie, dass diese Taktik funktioniert – versuchen sollten Sie es trotzdem.

3. Bereiten Sie Argumente vor.

Wie bereits mehrfach angesprochen, sind gute Argumente die halbe Miete. Je besser Sie diese vorbereiten und einüben, desto weniger kann Ihnen bei der eigentlichen Verhandlung passieren. Neben den drei, die wir weiter oben im Beitrag vorgestellt haben, können Sie sich selbstverständlich weitere Argumente überlegen. Wichtig ist nur, dass sie leistungsbezogen sind und nicht fadenscheinig wirken.

Zwei Personen bei Gespräch. Frau gibt OK-Zeichen4. Entkräften Sie Gegenargumente.

Im Zuge der Vorbereitung und Ausführung Ihrer Argumente sollten Sie berücksichtigen, dass Gegenargumente auftauchen werden – insbesondere, wenn Sie mit dem Wunsch nach einer Gehaltserhöhung auf Ihren Vorgesetzten zugegangen sind.

Überlegen Sie sich bereits im Vorfeld, welche Gegenargumente angeführt werden könnten und wie Sie diese erfolgreich entkräften können. Seien Sie in der Ausführung dann souverän und überzeugend. Lassen Sie nicht zu, dass Ihr Gesprächspartner mit dem von ihm angeführten Argument Recht behält.

5. Treten Sie selbstbewusst auf.

Wie in vielen anderen Situationen, in denen Sie sich beweisen müssen, kommt es auch bei einer Gehaltsverhandlung auf Ihr Selbstbewusstsein an. Je sicherer Sie auftreten, desto weniger angreifbar sind Sie. Wenn Sie unsicher sind und Ihre Argumente nicht untermauern können, werden Sie mit Ihren Forderungen eher nicht durchkommen. Seien Sie standhaft und halten Sie dagegen, wenn Ihr Gesprächspartner Sie herausfordern oder verunsichern will.

6. Orientieren Sie Ihre Forderungen am branchenüblichen Gehalt.

Zu einer guten Vorbereitung auf eine Gehaltsverhandlung gehört ebenfalls, sich die branchen- und positionsüblichen Gehälter anzusehen und sich einen guten Gesamtüberblick zu verschaffen, wann welche Erhöhungen gefordert werden können. Je nachdem, was Ihre Recherche ergibt: Fordern Sie bei der Verhandlung noch ein wenig mehr. So haben Sie gute Chancen, schlussendlich das zu bekommen, was Ihnen laut dem entsprechenden Tarifvertrag oder im Branchendurchschnitt zusteht.

Ebenso ist es empfehlenswert, eine krumme Summe bei der Gehaltsverhandlung zu nennen. Dies vermittelt den Eindruck, dass Sie sich eingehend mit dem Thema auseinandergesetzt und eine klare Vorstellung davon haben, was Sie erwarten und wie viel Sie wert sind.

Wir raten davon ab, komplizierte Gehaltspakete anzugeben. Halten Sie Ihre Gehaltsvorstellung schlicht. Inkludieren Sie vorab alle zusätzlichen Leistungen in die von Ihnen genannte Summe. Der Arbeitgeber muss nicht explizit an alle von ihm erwarteten Zusatzleistungen erinnert werden.

7. Akzeptieren Sie nicht gleich das erste Angebot.

Schlägt Ihr Vorgesetzter eine Summe vor, sollten Sie diese in der Regel nicht gleich akzeptieren, sondern noch ein wenig verhandeln – selbst, wenn Sie mit dem ersten Angebot vielleicht schon zufrieden sind. Probieren Sie ruhig aus, ob Sie noch mehr herausholen könnten. Im Normalfall setzen Arbeitgeber in der Hoffnung, dass Sie gleich akzeptieren, das Angebot erstmal niedriger an.

8. Bleiben Sie für Alternativen offen.

Wenn Sie in Sachen Gehaltserhöhung nicht auf Anhieb auf einen gemeinsamen Nenner kommen, ist es ratsam, das Gespräch zu suchen. Lassen Sie sich auf Verhandlungen zu alternativen Leistungen und Benefits ein. So bekommen Sie am Ende vielleicht nicht wie gewünscht mehr Geld, dafür aber einen Home-Office-Tag mehr pro Woche, Einkaufsgutscheine, Urlaubstage o. Ä. Außerdem zeigen Sie Ihrem Vorgesetzten so, dass Sie auch flexibel für Alternativen sind.

9. Bewahren Sie Ruhe.

Während des gesamten Gesprächs ist es überaus wichtig, dass Sie ruhig bleiben und sich etwaige Nervosität oder Unsicherheit nicht anmerken lassen. Reden Sie mit fester, ruhiger Stimme und behalten Sie Ihre Körpersprache unter Kontrolle.

10. Hören Sie aufmerksam zu.

Je besser Sie zuhören, desto schneller können Sie reagieren und auf mögliche Lücken in der Argumentation Ihres Gegenübers eingehen. Darüber hinaus zollen Sie Ihrem Gesprächspartner damit den nötigen Respekt und zeigen, dass Sie Ihre Anstellung ernst nehmen.

Zehn Tipps für die Gehaltsverhandlung

 

Die 5 Don’ts bei der Gehaltsverhandlung

Sie wollen während der Verhandlung möglichst keinen schlechten Eindruck hinterlassen? Dann sollten Sie folgende Aspekte vermeiden.

Schlechte Vorbereitung

Wenn Sie sich im Vorfeld keinerlei Gedanken um die Verhandlung machen, haben Sie in der Stunde der Wahrheit wahrscheinlich nicht die besten Karten. Keine Vorstellung davon zu haben, wie viel mehr Sie verlangen wollen, keine Argumente vorbereitet zu haben etc. kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Sie mit leeren Händen aus der Gehaltsverhandlung gehen.

Zu viele Emotionen

Bleiben Sie am besten ruhig und vermeiden Sie es, zu emotional zu werden. Das kann schnell unseriös wirken und Sie werden angreifbar. Je souveräner und cooler Sie an die Sache herangehen, desto zuträglicher für den Erfolg der Verhandlung.

Falsches Timing

Besprechen Sie Gehaltsthemen niemals zwischen Tür und Angel. Legen Sie in jedem Fall einen Termin fest und nehmen Sie sich dann genügend Zeit. Gehen Sie bei der Terminfindung auf Ihren Vorgesetzten ein und versuchen Sie nicht, stur Ihren Wunschtermin durchzusetzen. Je mehr Optionen Sie ihm bieten, desto weniger laufen Sie Gefahr, ihn auf dem falschen Fuß zu erwischen.

Unter Wert verkaufen

Zu viel zu verlangen, ist das Eine. Zu wenig zu verlangen und sich damit unter Wert zu verkaufen, ist nochmal etwas ganz anderes. Schließlich zeigen Sie Ihrem Vorgesetzten damit, dass Sie sich Ihrer Fähigkeiten nicht bewusst sind. Das könnte dazu führen, dass Sie in allen zukünftigen Gehaltsverhandlungen nicht mehr ernstgenommen werden und dass Sie sich auch für den Arbeitsalltag angreifbar machen. Informieren Sie sich im Vorfeld daher stets anhand einschlägiger Statistiken, was Ihnen zusteht, und vertreten Sie dies selbstbewusst.

Gehaltserhöhung erpressen wollen

Ebenso angreifbar machen Sie sich, wenn Sie eine Gehaltserhöhung durch angedrohte Konsequenzen erpressen wollen. Das ist unprofessionell und unseriös. Lassen Sie lieber die Finger davon! Setzen Sie stattdessen auf stichhaltige Argumente und sagen Sie, dass Sie mit Ihrem aktuellen Gehalt nicht zufrieden sind, weil es nicht dem marktüblichen entspricht.

Damit implizieren Sie, dass Sie in einem anderen Unternehmen der Sparte wahrscheinlich mehr Geld bekommen würden. Wenn Ihr Vorgesetzter Sie gerne behalten möchte, wird er an diesem Punkt reagieren müssen.

Fünf Don'ts bei der Gehaltsverhandlung

Wie fordere ich mehr Gehalt? Die passenden Formulierungen

Im Folgenden haben wir einige Formulierungen für Sie gesammelt, mit denen Sie eine Gehaltsverhandlung bei Ihrem Vorgesetzten zum Thema machen können.

#1 „Ich arbeite nun bereits seit einem Jahr bei Dir und fühle mich immer noch sehr wohl. Daher würde ich mit Dir gerne über meine berufliche und finanzielle Zukunft im Unternehmen sprechen.“

#2 „Da ich seit geraumer Zeit mehr Verantwortung trage, würde ich mit Dir gerne über eine Gehaltsanpassung sprechen.“

#3 „Kürzlich konnte ich Projekt X erfolgreich abschließen und stehe bereits vor dem Abschluss des Projekts Y. Gerne würde ich mit Dir daher über eine Gehaltsanpassung sprechen.“

#4 „Da meine Probezeit in Kürze endet, würde ich mich mit Dir gerne über meine Zukunft im Unternehmen unterhalten. Nachdem Du Dich bisher nur positiv über meine Leistungen geäußert hast, würde ich gerne über zukünftige Aufgaben und finanzielle Aspekte sprechen.“

Checkliste für die Gehaltsverhandlung

Damit Sie sich einen genauen Plan für Ihre Gehaltsverhandlung zurechtlegen können, haben wir für Sie im Folgenden nochmal die wichtigsten Eckpunkte zusammengesammelt und zu einer übersichtlichen Grafik vereint.

✓ Nutzen Sie einen markanten Punkt für eine Gehaltsverhandlung. Wenn Sie Ihre Probezeit beenden, kurz vor dem erfolgreichen Abschluss eines Projekts stehen, mehr Verantwortung übernommen haben, ein Jahr im Unternehmen sind etc.: In Situationen wie diesen können Sie eine Gehaltsverhandlung zum Thema machen und dementsprechend argumentieren.

✓ Legen Sie einen Termin fest. Sprechen Sie das Thema Gehalt nie zwischen Tür und Angel an, sondern vereinbaren Sie einen Termin. Gehen Sie bei der Terminwahl auf Ihren Vorgesetzten ein und akzeptieren Sie im Zweifelsfall einen Termin, der ihm recht ist.

✓ Bereiten Sie sich gut vor. Legen Sie sich Argumente zurecht und informieren Sie sich darüber, was Ihnen aufgrund der marktüblichen Bezahlung ab welchem Zeitpunkt zustehen sollte. Im besten Fall üben Sie das Gespräch einmal im Vorfeld.

✓ Seien Sie von Anfang bis Ende professionell und souverän. Emotionalität und Irrationalität bringen Sie hier nicht ans Ziel. Treten Sie selbstbewusst auf – schließlich wissen Sie, was Ihnen zusteht –, führen Sie leistungsbezogene Gründe auf, warum Sie eine Gehaltserhöhung wollen, und arbeiten Sie mit klaren Zahlen und Fakten.

Checkliste für Gehaltsverhandlungen

Wenn Sie sich grob an diesen Fahrplan halten und ein paar der Tipps berücksichtigen, die wir Ihnen im Laufe dieses Beitrags gegeben haben, wird Ihre Gehaltsverhandlung mit großer Wahrscheinlichkeit zum Erfolg!

Bonus: Gehaltsverhandlung richtig machen mit einer Personalberatung

Die Gehaltsvorstellung zu formulieren und anschließend in die Verhandlung zu treten, ist nicht immer leicht. Eine Bewerbung über eine Personalberatung hat zum Vorteil, dass Sie Unterstützung und Rat bei der richtigen Formulierung Ihrer Gehaltsvorstellung erhalten. Dies hat vor allem zwei Vorteile:

  • Das Risiko, dass Sie sich mit dem potenziellen Arbeitgeber in der Verhandlung nicht einig werden, verringert sich deutlich, wenn Sie sich über eine Personalvermittlung bewerben. Denn diese bespricht den Gehaltsrahmen vorab mit dem Unternehmen.
  • Durch professionelle Unterstützung werden Sie einen positiven und sicheren Eindruck beim Arbeitgeber hinterlassen und gleichzeitig Ihrem Gehaltswunsch gerecht werden. Ein Headhunter kann Ihren Marktwert vor dem Hintergrund seiner Erfahrung mit einer Vielzahl von Vakanzen, Branchen und Kandidaten gut einschätzen. So können Sie gar nicht in unangenehme Fettnäpfchen treten, indem Sie zu hoch pokern oder sich unter Wert verkaufen.

FAQs: Gehaltsverhandlung

Sie sollten zu Beginn des Gesprächs immer Bezug darauf nehmen, warum Sie eine Gehaltsverhandlung wollten. Am besten bitten Sie nur um solch ein Gespräch, wenn Sie sich gerade an einem markanten Punkt Ihrer Karriere befinden und Sie deshalb ein angepasstes Gehalt für angemessen halten.

Legen Sie sich schlagkräftige Argumente zurecht, warum gerade Sie gerade jetzt mehr Geld bekommen sollten. Ihr Vorgesetzter wird Sie höchstwahrscheinlich herausfordern und aus der Reserve locken wollen. Indem Sie unwiderlegbare Zahlen und Fakten vorlegen, nehmen Sie Ihrem Gesprächspartner im besten Fall den Wind aus den Segeln und haben eine solide Argumentationsgrundlage.

Bildquellen:
© Antonioguillem – stock.adobe.com

Grafiken:
Die Infografiken dürfen gerne verwendet und geteilt werden. Bitte nennen Sie als Quelle diesen Beitrag oder techminds.de

Florenz Klasen | TechMinds Personalberatung Team

AUTOR DES BEITRAGS

Florenz Klasen

Der gebürtige Hamburger, Florenz Klasen, studierte Wirtschaftsingenieurwesen in Hamburg und Birmingham. Zunächst arbeitete Herr Klasen im Projektmanagement des internationalen Tech-Konzerns NXP und als IT-Unternehmer in einem App-Startup, wo er Teams zum Erfolg führte. 

Die TechMinds Personalvermittlung ist aus dieser Leidenschaft entstanden: Großartige Teams für zukunftsweisende Tech & IT Projekte zusammenzuführen. Herr Klasen wird Ihr zentraler Ansprechpartner & Headhunter rund um Ihre Personalsuche sein.

TechMinds-Logo-IT-Personalberatung,-Logo-+-Subline

Wir unterstützen unsere Kunden dabei, Wachstum aund Effizienz zu steigern. Schneller, besser und nachhaltiger als irgendjemand anderes. Wir tun dies, indem wir sie mit hochqualifizierten Führungskräften und Professionals zusammenführen.

MENÜ

KANDIDATEN-APP

Selfster-App für Kandidaten

STANDORTE

HAUPTSITZ HAMBURG
Trostbrücke 1
20457 Hamburg
+49 40 228595-570

BÜRO MÜNCHEN
Schäfflerstr. 4
80333 München
+49 89 215367-160

BEWERTUNGEN

Google Bewertung
4.8
Basierend auf 21 Rezensionen
reviews-techminds-proven-wiwo-2021-200-1